Pressespiegel zur Präsentation der Traumabox in Berlin

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Traumastiftung (DTS) haben heute zur deutschlandweiten Platzierung von Erste-Hilfe-Systemen im öffentlichen Raum aufgerufen. Anlass war die Aufstellung der ersten sogenannten Trauma-Box für Berlin im Haus der Chirurgie in der Luisenstaße 58/59. Damit können Ersthelfer schneller als bisher Blutungen noch am Unfallort stoppen, solange, bis medizinisches Fachpersonal eintrifft. „Verbluten ist bei vielen Unfällen die Todesursache Nummer eins. Die sofortige Verfügbarkeit eines einfachen Sets zur Stillung einer schweren Blutung bedeutet für so manchen Betroffenen Überleben. Die flächendeckende Verfügbarkeit der Trauma-Box kann in entscheidenden Minuten Leben retten“, waren sich DTS-Präsident Prof. Dr. Thomas Wirth und DGU-Präsident Prof. Dr. Paul A. Grützner einig, als sie die Trauma-Box an Prof. Dr. Thomas Schmitz-Rixen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, übergaben.

Blutungen stoppen: Neues Erste-Hilfe-System macht Laien zu Lebensrettern
https://dgou.de/

Medscape: nach DGOU Pressemitteilung/Veranstaltung
https://deutsch.medscape.com/

RBB Abendschau: Interview mit Prof. Pennig, ab Minute 20:12
https://www.rbb-online.de/

Radioeins: Interview mit Prof. Grützner
https://www.radioeins.de/

Radio RBB Praxis: Interview Prof. Wirth und Prof. Grützner
https://www.inforadio.de/

dpa-Meldung (hier Berliner Morgenpost + weitere Meldungen)
https://www.morgenpost.de/

Ärzte Zeitung online
https://www.aerztezeitung.de/

Deutsches Ärzteblatt
https://www.aerzteblatt.de/